Inbetriebnahme der ersten Balkon-PV-Anlage

Es ist durch eine Idee der „Bürgerinitiative Agenda 2030 Plön“ entstanden, ein Musterbeispiel für eine Balkon-Fotovoltaik-Anlage in Plön zu installieren. Damit sollen viele Bürger*innen in Plön und Umgebung dazu motiviert werden, diesem Beispiel zu folgen.
Balkon-PV-Anlagen werden z.Z. außerdem durch ein Klimaschutzprogramm des Umweltministerium in Kiel bis zu 50% gefördert, um damit das klimaschädliche CO2 zu minimieren. Dies gilt für Anlagen bis zu 600 Watt Spitzenleistung (Wp). Die neue Solaranlage in der Klosterstr. 11a in Plön leistet max. 340 Wp bei optimalen Bedingungen und spart bis zu 270 kg CO2 jährlich ein. Die Anlage wurde durch die Fa. Rocket-Dog-Energy aus Laboe geliefert und errichtet und kostet einschl. Montage 500 Euro.
Die Kieler Nachrichten haben darüber in einem Zeitungsartikel am 05.06.20 wie folgt berichtet (siehe Anlage!).

In der Osthosteiner Zeitung erschien dazu ein Tag später folgender Bericht:

Energieberatung für Jedermann startete am Donnerstag, den 03.03.2020, in Plön!

„Der Reporter“ berichtete darüber am 26.02.20 wie folgt. Leider wurde im Artikel vergessen zu erwähnen, dass die BI Agenda 2030 Plön seit über einem Jahr mit der Verbraucherzentrale Kiel wegen einer möglichen Energieberatung in Plön Kontakt aufgenommen hatte. Alle Details wurden bis zur Verwirklichung dieser Aktion in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale durch die BI erreicht.

Bürgerinitiative Agenda 2030 Plön startet

Seit 20.11.2018 trifft sich eine Umweltgruppe von anfangs 10 Personen zu einem monatlichen Treffen und diskutiert über Themen der Agenda 2030. Im Juni 2019 haben wir die „Bürgerinitiative Agenda 2030 Plön“ gegründet und ein eigenes Logo entwickelt:

In den Kieler Nachrichten erschien am 07.08.19 aus diesem Anlass anl. Artikel:

Der „Ostholsteiner Anzeiger“ berichtete am 27.09.19 darüber wie folgt:

Plön will die Agenda 2030 starten

In Plön fand am 04.10.18 ein erstes Gespräch mit 6 Interessierten statt. Es wurde über den Weg einer überparteiliche Initiative gesprochen, um eine Agenda 2030 für Plön in Kürze zu starten.

Am 24.11.18 wurde in 2 Zeitungen über den vorgesehenen Start der Agenda 2030 in Plön berichtet, im Ostholsteiner Anzeiger erschien anl. Artikel.
In den Kieler Nachrichten wurde ein ähnlicher Artikel abgedruckt.

Das sind die globalen 17 Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung:

Für die Stadt Plön sind folgende 6 Ziele vor Ort aktiv zu beeinflussen:
Ziel 1: Armut in allen Formen beenden.
Ziel 6: Nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser.
Ziel 7: Zugang zu nachhaltiger Energie.
Ziel 12: Nachhaltiger Konsum.
Ziel 13: Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels.
Ziel 15: Landökosysteme schützen.

Super-Solarertrag in 2018

Der Solarertrag in 2018 war seit Inbetriebnahme der ersten Bürger-Solarstromanlage – Solar 1 – in der Berliner Str. 9 im Jahr 2008 der höchste Wert. Der Grund: Mit 1970 Sonnenstunden im vergangenen Jahr war dies die bisher längste Sonnenscheindauer seit Aufzeichnung der Wetterwerte in Schleswig-Holstein. Besonders die Monate Februar, April, Mai, Juli und Oktober fielen durch überdurchschnittliche Sonnenscheindauer auf. Entsprechend hoch waren die errreichten Kilowattstunden bei der Produktion des Solarstroms bei unseren 4 Bürger-Solarstromanlagen. Die folgende Übersicht macht dies deutlich:

Durch den Betrieb unserer 4 Bürger-Solaranlagenwurden wurden bis zum 31.12.2018 insgesamt
604.514 Kilowattstunden (kWh) erzeugt.

Dabei wurden 327,04  Tonnen (t) des klimaschädlichen Gases Kohlendioxyd CO2 eingespart.
Das entspricht der Abgasmenge eines Autos, wenn es 2,5 Millionen Kilometer (km) gefahren wurde.

Ja, der Mensch verändert das Klima

Seit Anfang Mai diesen Jahres und auch häufig in den vergangenen Jahren herrschten Temperaturen über 30 Grad in Deutschland und in Nordeuropa bis zum Polarkreis.
Wer jetzt immer noch nicht an einen Klimawandeln glaubt, sollte das anhängende Interview mit Prof. Latif , Meteorologe und Ozeanograf beim Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel lesen, es wurde am 28.07.18 in der WELT veröffentlicht:

Klimaschutz_Mojib_Latif_wirft_Autoindustrie_und_Merkel_Vers_umnisse

Ein weiterer deutlicher Beweis für die These „Wir müssen unbedingt etwas tun“
zeigt die aktuelle Fotoaufnahme vom Astronaut Alexander Gerst aus der ISS in ca. 400 km Entfernung von der Erde, wie schlecht es z.Z. um die Natur nach über 3 Monaten Trockenheit in Europa aussieht:

Plön startet 2018 erstmals beim Stadtradeln

Die Stadt Plön hat sich entschieden im Jahr 2018 das erste Mal beim deutschlandweiten Stadtradeln teilzunehmen. Dazu fand eine Eröffnungsversanstaltung in der Touristen-Info am Bahnhof für die Presse und alle Einwohner der Stadt statt. Der Ostholsteiner Anzeiger hat darüber wie nachstehend berichtet:

20. UN-Klimakonferenz nach Rio

Vom 01. bis 12.12.2014 fand in Lima (Peru) die 20. UN-Klimakonferenz statt. Ziel war es, 22 Jahre nach der ersten weltweiten Klimakonferenz in Rio de Janeiro, ein Nachfolgeabkommen für das 2012 ausgelaufene Kyoto-Protokoll zu entwickeln. Im Juni 1992 bei der ersten Klimakonferenz wurde die Agenda 21 – eine globale Rahmenkonvention – entwickelt. Unter Anderem geht es darum, den weltweiten CO2-Ausstoß zu begrenzen, um weitere Klimaschäden zu vermeiden. Nach heutigem Stand ist eine globale Erderwärmung um  bis zu 2 Grad zu verkraften, wenn keine weitere Zunahme der CO2-Emission weltweit erfolgt.

Die Klimakonferenz musste um 2 Tage verlängert werden, damit am Ende ein Kompromiss abgeschlossen werden konnte. Im Dezember 2015 in Paris bei der nächsten UN-Klimakonferenz soll dann ein neues Folgeabkommen nach Kyoto geschaffen werden.

Die nachfolgende Übersicht zeigt, dass viele Länder auf der Erde – so auch Deutschland – noch keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen haben, um den zunehmenden CO2-Ausstoß zu mindern.

http://www.agenda21-pinneberg.de/wp-content/uploads/2014/12/CO2-Austo%C3%9F_Welt.jpg